Tipico Quotenvorschau: Tschechien gegen Deutschland

Die WM-Qualifikation 2017/2018 ist bereits in vollem Gange und am Freitag, 1. September 2017 empfängt Tschechien den amtierenden Weltmeister Deutschland. Die Mannschaft von Joachim Löw ist bisher makellos in dieser Qualifikation. Sechs Spiele und sechs Siege bedeutet Platz eins in der WM-Quali-Gruppe C. Wenn du noch keine Tipico App besitzen solltest, dann können wir dir nun empfehlen, den Tipico App Download hinter dich zu bringen. Mit der mobilen Version des Wettanbieters kannst du nämlich diese Partie verfolgen und natürlich auch darauf wetten.

Tipico Quoten Tschechien Deutschland

Tschechien steht mit dem Rücken zur Wand

Mit deiner Tipico Gratiswette hast du die Chance, dass du bei diesem Spiel eine Wette platzierst. Wie man erkennen kann, ist natürlich Deutschland der haushohe Favorit mit einer Quote von 1.40. Tschechien hält trotz des Heimspiels in Prag bei 8.00. Für ein Unentschieden bekommt man eine 4.70-er Quote. Realistisch gesehen muss Tschechien punkten, um noch eine Chance auf die WM-Qualifikation zu haben. Aktuell hält die Elf um Torhüter Petr Cech bei neun Punkten aus sechs Spielen.

Beeindruckend ist die Tordifferenz der Deutschen. In den ganzen sechs Spielen haben sie exakt ein Gegentor erhalten. Das ist Bestwert in der Gruppe C. Beim letzten Duell war es eine klare Sache zugunsten der Deutschen. Am 8. Oktober 2016 gewann die DFB-Auswahl durch einen Doppelpack von Thomas Müller und ein Tor von Toni Kroos. Allerdings war die Ausgangslage damals auch anders, da Tschechien kaum Gegenwehr geleistet hat. Die das einstige Spitzenteam aber nun einfach liefern muss, werden die Deutschen sicher etwas mehr zu tun bekommen.

Glorreiche Zeit vorbei

Viele Fans der tschechischen Nationalmannschaft werden sich wohl noch sehr sehr gerne an den 23. Juni 2004 erinnern. Bei der EM in Portugal gewann Tschechien mit 2:1 gegen Deutschland durch Tore von Marek Heinz und Milan Baros. Insgesamt ist die glorreiche Zeit des tschechischen National-Fußballs aber vorbei. Damals spielten noch Topstars wie Pavel Nedved, Jan Koller oder Tomas Rosicky für Tschechien. Die ganz großen Namen im Team sucht man heute aber vergeblich.