Wer wird Bundesliga Meister 2018/2019?

Zwar läuft aktuell noch die Fussball WM 2018 in Russland, zeitgleich beginnt aber schon die Vorbereitung der Vereine auf die Bundesliga Saison 2018/2019. Im Sommer kommt es erfahrungsgemäß zu vielen Transfers, einige Teams werden sich ordentlich verstärken, während andere schmerzliche Verluste hinnehmen müssen. Auf die Frage nach dem Favoriten auf den Titel in Deutschland bekommt man eigentlich Jahr für Jahr dieselbe Antwort. Der FC Bayern München ist seit Jahren das Maß aller Dinge im deutschen Fussball, seit 2012 hat der Rekordmeister alle Meisertitel geholt.

Führt Kovac die Bayern zum Titel?

Nach dem schleppenden Start im letzten Jahr unter Carlo Anchelotti wurde der Italiener kurzerhand gegen Altmeister Jupp Heynckes ausgetauscht. Diese Notlösung brachte den Bayern zwar den Meisertitel, im Pokal sowie in der Champions League ging man jeodch leer aus. Der neue Coach an der Seitenlinie heißt nun Niko Kovac, der Ex-Bayern Spieler hat sich als Trainer von Eintracht Frankfurt ins Rampenlicht gespielt. In der Saison 2018/2019 soll Kovac die Münchner zum 7. Triumph in Folge führen.

So sehen die Quoten auf der mobilen Version von Tipico aus. Für iOS findest du die App bequem im Store, Android User finden hier Informationen darüber, wie man die Tipico APK herunterladen kann. Der FC Bayern ist mit einer Quote vpn 1,17 der große Titelfavorit:

Bundesliga Gewinner Quoten 2018/2019 bei Tipico

Solltest du aktuell kein Guthaben auf deinem Account haben, bietet dir Tipico verschiedene Möglichkeiten zur Einzahlung. Das Tipico Konto mit dem Handy aufladen ist überhaupt kein Problem, zusätzlich kannst du mit Kreditkarte, Überweisung oder Paypal dein Konto auffüllen.

Dortmund, Schalke und Leipzig in Lauerstellung

Hinter den Bayner lauern mit Borussia Dortmund, Schalke 04 und Red Bull Leipzig die üblichen Verdächtigen. Alle drei Teams haben schon relativ hohe Quoten, Dortmund ist mit einer Meisterquote von 9,00 wohl der größte Konkurrent des FC Bayerns auf den Bundesliga-Gewinn 2018/2018.

Favre als neuer BVB-Coach

Der BVB hat mit Lucien Favre einen neuen Trainer an der Seitenlinie, der in der Bundesliga mit Borussia Mönchengladbach bereits einige Erfolge feiern konnte. Dortmund wird mit einem starken Team und einem Taktikfuchs als Trainer in die Saison 2018/2019 gehen, mit etwas Glück könnte man tatsächlich um den Meistertitel mitspielen. Im Sturm fehlt allerdings noch ein Goalgetter, denn die Leihe von Batshuayi ist vorbei. Mit Sokratis verlässt einer der stärksten Verteidiger der Bundesliga den Verein in Richtung Premier League. Mit Diallo von Mainz, Wolf von Frankfurt und Delaney von Werder Bremen hat man schon sehr gute Leute geholt, ein Angreifer mit Torgarantie fehlt jedoch noch.

Schalke mit Top-Kader

Unglaublich aber wahr, der FC Schalke geht mit demselben Trainer in die neue Saison, der auch zuvor auf der Bank saß. Dies könnte für S04 natürlich ein Vorteil sein, qualitativ hat man sich mit Salif Sané von Hannover 96, Mark Uth von Hoffenheim und Omar Mascarell von Real Madrid (war an Frankfurt ausgeliehen) bereits verstärkt. Mit Johannes Geis und Benedikt Höwedes gibt es wohl zwei Heimkehrer, die dem Team ebenfalls weiterhelfen können. Mit Max Meyer und Leon Goretzka muss man hingegen nur zwei namhafte Abgänge verkraften. Rein von der Papierform her müssten die Schalker locker in die Champions League Plätze kommen.

RB Leipzig als Überraschungsei

RB Leizpig hat sich von Trainer Ralph Hasenhüttl getrennt, aktuell steht aber noch nicht fest, wer in der Bundesliga Saison 18/19 auf der Trainerbank sitzen wird. Für die Saison 2019/2020 hat man bereits „Wunderkind“ Julian Nagelsmann als Trainer engagiert. Somit ist man noch auf der Suche nach einer Zwischenlösung, wobei auch Ralf Rangnick den Job für ein Jahr übernehmen könnte.

Bei den Transfers hat man viele Perspektivspieler geholt, die wohl nur Insidern ein Begriff sind. Aktuell gibt es nur einen namhaften Abgang, der jedoch bereits länger feststand. Naby Keita wechselt im Sommer zum FC Liverpool, wo er auf Jürgen Klopp trifft.

Ob Leipzig dieses Jahr um den Meister mitspielen wird, ist schwer einzuschätzen. Ohne Trainer und mit jungen Neuzugängen kann man eigentlich keine Prognose abgeben.