U19 EM Duell zwischen Deutschland und Serbien

Nach dem lockeren 3:0-Auftaktsieg über Bulgarien am 1. Spieltag der U19 Europameisterschaft, wartet auf die deutsche Nachwuchsauswahl im zweiten Spiel ein sicherlich stärkerer Gegner. Denn gegen Titelverteidiger Serbien, der dieses Turnier im vergangenen Jahr gewann, wird es wesentlich schwieriger als noch zum Auftakt.

Verstärkung erhält die Elf von Trainer Marcus Sorg von zwei Akteuren, die etwas verspätet anreisen. Die beiden Leverkusener Levin Öztunali und Julian Brandt stoßen, nachdem sie noch ein Testspiel gegen Olympique Marseille absolvieren mussten, nämlich rechtzeitig vor dem Spiel zur Mannschaft und könnten bereits in der Startelf stehen. Vor allem Julian Brandt, der für Bayer 04 in der abgelaufenen Saison bereits Champions League spielte, könnte dem jungen Team, das ohne Timo Werner (VfB Stuttgart) und Max Meyer (FC Schalke) auskommen muss, weiterhelfen.

Mit einem Sieg über Serbien könnte sich die Nachwuchself des DFB bereits fix für das Halbfinale qualifizieren und damit auch für die U20-WM 2015, für die die sechs besten Mannschaften der U19-EM 2014 startberechtigt sind. Deutschland hat also gute Chancen, nächstes Jahr bei der Weltmeisterschaft der U20 vertreten zu sein, mit einem Sieg heute ist man das auf alle Fälle.

Für einen Erfolg über Serbien, das zum Auftakt gegen die Ukraine nicht über ein 1:1 hinauskam, sprechen nicht nur die besseren Einzelspieler. Hatte Deutschlands U19 vor dem ersten Spiel kaum Vorbereitungszeit, hatten die Jungs nun drei Tage, sich besser kennenzulernen und einzuspielen.