Spanien ist bei der WM 2014 gegen Chile gefordert

Nach der historischen Pleite – noch nie verlor ein amtierender Weltmeister so hoch – steht Spanien gegen Chile bereits enorm unter Druck. Durch das 1:5 am 1. Spieltag ist der Titelverteidiger gegen Chile am 18. Juni 2014 auf drei Punkte angewiesen, um die Hoffnung auf das Achtelfinale am Leben zu erhalten. Gegen die Niederlande präsentierte sich vor allem die Defensive ungewohnt fehleranfällig, die Offensive blieb völlig blass.

Wie zu erwarten machte den Spaniern speziell die aggressive Spielweise der Oranjes zu schaffen, die bereits in der gegnerischen Hälfte hartnäckig attackierten. Gegen Chile, das für sein intensives Pressing bekannt ist, dürfte die Akteure der Furia Roja ähnliches erwarten. Chile hat sein Auftaktspiel gegen Australien mit 3:1 gewonnen und sich damit vorerst auf Platz 2 in Gruppe B gesetzt. In der Anfangsphase überrumpelten die Südamerikaner die Socceroos und führten nach nicht einmal einer Viertelstunde mit 2:0. Danach mussten sie allerdings dem hohen Tempo Tribut zollen und ließen immer wieder gegnerische Möglichkeiten zu.

Spanien steht also heute enorm unter Druck, alles andere als ein Sieg kommt nicht in Frage. Chile hat bereits die ersten Punkte in der Tasche und kann dementsprechend selbstbewusst in das Spiel gehen. Die Spielweise der Chilenen kann dem Titelverteidiger durchaus Probleme bereiten, über 90 Minuten können Alexis Sanchez und Arturo Vidal dieses Tempo aber sicher nicht gehen. Zudem leidet die Defensive darunter, die im ersten Spiel oftmals entblößt wurde. Anders als Australien kann Spanien solche Schnitzer nutzen – es erwartet uns daher auf jeden Fall ein enges und umkämpftes Spiel.