Abstiegskampf in der Deutschen Fußball Bundesliga

Trotz der Last-Minute-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg hat der VfB Stuttgart den Klassenerhalt bereits eine Runde vor Schluss fixiert. Damit bleiben neben Bundesliga-Dino Hamburger SV noch der 1. FC Nürnberg, immerhin neunfacher Meister, und Aufsteiger Eintracht Braunschweig. Die besten Karten hat momentan der HSV, der mit 27 Punkten einen vor dem Club, und einen vor den Braunschweigern liegt.

Am letzten Spieltag müssen alle drei Abstiegskandidaten auswärts ran, die wohl einfachste Aufgabe hat dabei Eintracht Braunschweig: die Löwen müssen bei 1899 Hoffenheim unbedingt gewinnen – und für die geht es eigentlich um nichts mehr. Für die Gegner der anderen beiden Abstiegskandidaten steht jedoch noch viel am Spiel. Denn der 1. FC Nürnberg gastiert beim FC Schalke 04, der Platz 3 verteidigen möchte, der Hamburger SV muss zum 1. FSV Mainz 05, der noch um die Europa League kämpft.

Die aktuelle Formkurve zeigt bei allen Teams nach unten – die Rauten-Kicker haben ebenso wie Braunschweig die letzten vier Spiele verloren, dabei aber immerhin jedes Spiel getroffen. Die Nürnberger warten sogar schon seit sieben Partien auf einen Sieg. Auch in der Auswärtstabelle finden sich die drei Teams auf den Plätzen 16 – 18 wieder – der Club und der HSV haben zwei Mal gewonnen, die Eintracht erst einmal.

Betrachtet man nun die ganzen Statistiken, wird sich in der Tabelle dennoch nicht viel ändern: der HSV bleibt selbst bei einem Remis des 1. FC Nürnbergs oben, mit einem Punkt in Mainz hätte die Elf von Mirko Slomka zudem keine Chance mehr, von Braunschweig überholt zu werden. Die haben es ohnehin nicht mehr selbst in der Hand – nicht einmal ein Sieg könnte im schlimmsten Fall für den Klassenerhalt reichen. Ähnliches gilt auch für den neunfachen Meister, der bei einem Sieg auf einen Punkteverlust der Hanseaten hoffen muss.