02.11.2012: Saisonauftakt der National Basketball Association (NBA)

Wie jedes Jahr um Halloween begann auch heuer die Saison der stärksten Basketball Liga der Welt mit Ende Oktober. Nachdem in der Vorsaison durch einen Spielerstreik mehr als 30 Spiele ausfielen, geht die NBA in eine volle Saison 2012/13.

In 86 Runden der Regular Season werden in zwei Conferences die besten acht Teams für die Play Offs ermittelt und dann hier – ab Mitte April der „World Champion 2013“. Auch in dieser Saison erwartet uns hier eine ausgeglichene Liga, in der es aber zwei oder drei Teams gibt, die über allen anderen stehen. Schon in der Sommerpause gab es einige Veränderungen in den einzelnen Teams.

Einer der ersten Sensationstransfers betraf die Los Angeles Lakers, die sich die Dienste von Top Point Guard Steve Nash und von All Star Center Dwight Howard sicherten. Aber auch der amtierende NBA Champion, die Miami Heat, blieben nicht untätig. Die Heat sicherten sich die Unterschrift von Ray Allen, der von den Boston Celtics geholt werden konnte.

Auch die Oklahoma City Thunder konnten kurz vor Saisonbeginn noch einen Riesencoup landen. Die Thunder tradeten den besten 6. Mann der Vorsaison – James Harden – zu den Houston Rockest und bekamen im Gegenzug mit Kevin Martin ein hoffnungsvolles Talent und zusätzlich noch die Unterschrift von Jeremy Lamb. Harden unterzeichnete bei den Houston Rockets einen Vertag über 5 Jahre, der im insgesamt 80 Millionen Dollar einbringen wird.

Ebenfalls nach Texas führen die Wege des letztjährigen Newcomers und „Held“ der New York Nicks Jeremy Lin. Lin unterzeichnete wie James Harden einen langjährigen Vertrag (3 Jahre für 25 Millionen US-Dollar) und soll an Hardens Seite die Rockets wieder in die Play Offs führen. Hier soll auch der türkische Superstar Ömer Asik ein wichtiges Puzzleteil sein.

Neben den schon erwähnten Teams bleiben bei den Topfavoriten auf gute Saisonplatzierungen noch die Chicago Bulls (müssen vermutlich die ganze Saison auf Derrick Rose verzichten) und die San Antonio Spurs. Die Spurs gehen erneut mit Startrainer Gregg Popovich in die Saison. Popovich führte San Antonio in seinen bisherigen 16 Saisonen als General Manager zu nicht weniger als vier NBA Meistertitel. Auch heuer wieder könnten Texaner ein gewichtiges Wort bei der Titelvergabe mitreden.